28.04.2016

Max ist da!

Seht ihr euch auch so nach Frühling, Sonne und Shirts?
Das miese Aprilwetter kann einem momentan ganz schön die Laune versauen.


Da könnt ihr euch den Frühling in Form eines lässigen Shirts nähen
und wenn es doch mal wieder kälter werden sollte,
gibt es natürlich auch eine Langarmversion.


Ich habe mich riesig gefreut, dass ich ihn Probenähen dürfte
und werde euch in der nächsten Zeit noch weitere Exemplare zeigen,
den dieser Schnitt hat Suchtpotenzial.


Genäht habe ich erstmals einen Schultereinsatz aus Leder 
und auch ein Plott dürfte diesmal nicht fehlen.


Das geniale ist, dass es Max gerade zum Einführungspreis gibt, 
da heißt es schnell zuschlagen und sich den Frühling nähen.

Stoff: Jersey von Traumbeere, Leder aus dem geerbten Stoffschatz
verlinkt: RUMS, Frühlingnähen
DIESER POST ENTHÄLT UNBEZAHLTE WERBUNG!


27.04.2016

Z wie Zylindertasche

Das A habe ich letzten Monat geschwänzt
(ich werde es aber noch ganz sicher nachreichen),
aber das Z wollte ich nicht missen.


Durch die Teilnahme am Taschenspieler Sew Along lag das Z quasi auf dem Präsentierteller vor mir.
Auch wenn es ein paar Minuten zu spät für die Verlinkung fertig geworden ist.
Egal dabei sein ist alles. Nur mit Schnappschüssen müsst ihr euch jetzt leider begnügen.


Ich habe diesmal ziemlich geflucht über das Zusammensetzen der Tasche,
denn an einigen Stellen  musste ich bis zu 8 Lagen Kunstleder nähen
und da gab es doch einige Fehlstiche zu beklagen.
Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden.
Das graue Kunstleder mit einem Hauch von neonpink macht sich so toll
in der immer größer werdenden Taschensammlung.

Schnitt: Zylindertasche Taschenspieler 3 von Farbenmix
Stoff: Kunstleder von Stoff und Stil und Baumwolle von IKEA
verlinkt: Frühstück bei Emma

24.04.2016

Personal Challenge #16

Diese Woche war ich etwas verplant, denn eigentlich wollte ich ganz viel Rad fahren
und zwei der unzähligen Sew Alongs abschließen
sowie meine Jahresprojekte für den Monat April.

In Realität habe ich mich dann ganz anderen Sachen gewidmet.
Spontan habe ich an dem Instasewalong von Madebymiri, Henneprülla und Jomastyle
teilgenommen, denn einen Lady Grace Blazer wollte ich schon ewig nähen.
In einer Stunde Vorbereitung und 5 Stunden nähen ist er gestern 
ähmm heute morgen um 3 Uhr fertig geworden.
Aber es hat sich gelohnt.
Das gute Stück wird mein Prada Outfit ergänzen.
Dazu aber mehr erst am Mittwoch.


Den Rock vom Retro-Sew-Along letztes Jahr habe ich auch fertig gestellt.
Tragebilder folgen noch, aber bei der aktuellen Wetterlage wird das schwierig.


Ein UFO ist diese Woche auch wieder fertig geworden ähmm weg.
Die Häkelweste wurde bei Facebook getauscht und ich bin sehr froh, 
dass sie nicht mehr mein schlechtes Gewissen belastet.


Dafür habe ich Bobbel Garne bekommen.
Die vorderen zwei hatte ich mir ausgesucht und das kleine letzte dazu geschenkt bekommen.
Da werden bestimmt 2 schöne Tücher entstehen.
Besonders auf das lila/pinke mit Farbverlauf freue ich mich.
Neuen Häkelprojekten werde ich mich aber erst widmen, 
wenn alle begonnen Wollprojekte fertig sind.
Ich will ja den Langzeiteffekt! Nie wieder UFOs.


Als neues UFO-Projekt wandert ein Mister Comet mit schief versetzter Tasche in Kiste #3.
Ich denke ich werde ihn abändern zu einem Hoodie für mich,
dann kann ich auch die Tasche grade positionieren.


So und nun werde ich noch etwas fleißig sein
und die Nähzeit am letzten Sonntag im April genießen,
denn meine beiden Männer gehen gleich ins Kino.



23.04.2016

Roboterliebe

Leo mochte Roboter schon als er noch sehr klein war.
Eine Zeit lang liebte er es in diese Rolle zu schlüpfen.
"Ich bin ein Ro-bo-ter!" schallte es dann durchs Kinderzimmer 
und der kleine Mann hüpfte durch die Gegend und wedelte mit den Armen.


Woher diese Anwandlung kam, wissen wir nicht so genau.
Vielleicht lag es daran, dass wir von vornherein beschlossen hatten 
unser Kind nicht von Technik und Medien fernzuhalten,
sondern ihn bewusst damit aufwachsen zu lassen.


Die meisten Eltern lassen 
bei aller Technik und besonders bei den Medien eine gewisse Übervorsicht walten.
Fernsehen, Internet und technische Geräte bei einem Kleinkind.
Bloß nicht das arme Kind damit konfrontieren!
Es schadet der Entwicklung dem jungen Wesen diese Fülle von Reizen auszusetzen.
Es ist nicht nur gefährlich für die Psyche,
nein, auch ein Verletzungsrisiko wird bei vielen technischen Geräten heraufbeschworen.
Oder ist es eher die Angst der Eltern, dass das Kind etwas kaputt machen könnte?


Leo hatte bereits mit 1 Jahr einen CD-Player im Zimmer, 
den er dann auch recht schnell selbst bedienen konnte.
Hörspiele und Musik zu wechseln so wie es ihm gefällt, war für ihn selbstverständlich.
Je nach Lust und Laune dreht er die Musik laut auf,
singt im Hochsommer auf voller Kehle Weihnachtslieder mit
oder lauscht den Geschichten seiner Lieblingshelden.
 Dabei handelte es sich um ein ganz normales Gerät und keines extra für Kinder.
Gerade als er noch so klein war, erlebten wir regelmäßig die Skepsis anderer.
Auch fernsehen dürft er schon recht früh.
Eine Folge "Kleiner Maulwurf" oder das Sandmännchen 
war für uns normal und gehörte zum Alltag. 
Eine Fotokamera bekam er mit 3 Jahren (auch hier keine Kinderversion)
und ich staune immer wieder was er für schöne Bilder macht.
Der Herd, Staubsauger, Toaster, Akkubohrer -
all diese Technik haben wir nie vor ihm ferngehalten.
Er dürfte immer  - unter Aufsicht!!! - mitmachen
und weiß sehr genau, was er alleine darf, möchte und kann.
Mit nun 4 bedient er selbstverständlich ein Tablett, Handy, saugt in seinem Zimmer Staub
oder hilft Papa beim Anbringen von Dübeln und er baut schon selbst Roboter.
Natürlich nur so kleine aus leeren Kartons.


Denn die Welt ist voller Technik und Medien und wie sollen Kinder in dieser Welt bestehen
wenn man sie nicht frühzeitig an diese heranführt.
Nur wenn man Kindern Technik und Medien anbietet kann sich diese Kompetenz ausbilden.
Dabei steht das interaktive Ausprobieren im Vordergrund, 
damit Kinder sich selbst dieses Wissen aneignen können.
Den Umgang mit technischen Medien zu analysieren, reflektieren und ethisch zu untermauern,
ist dabei natürlich ganz klar Aufgabe der Eltern.


Viele sind vielleicht schockiert von unserer Haltung.
Doch wir sind uns unserer Sache da sehr sicher.
Denn ein Kind früh an Technik heranzuführen, 
heißt keineswegs ihn nicht auch mit hinaus in die Natur zu nehmen.
Er wird nicht mit Medien ruhig gestellt oder bekommt Medien wann und wie er möchte.

Leo liebt immer noch Roboter.
Vielleicht baut er selbst mal einen, vielleicht ist es in 30 Jahren normal einen zu besitzen?!
Dann ist er auf jeden Fall gut vorbereitet.
Als ich diesen kleinen Roboterwecker mit nach Hause gebracht habe,
war er sofort völlig aus dem Häuschen.
Es war ganz klar, der gehört ihm und so schallte es wieder "Ro-bo-ter".


Natürlich musste ich ihm dann auch ein passendes Shirt nähen,
eines mit genau so einem Roboter.
Ich finde die beiden sehen sich ziemlich ähnlich.
Wo uns diese Roboterliebe noch hinführen wird, weiß ich nicht.
Klar macht einem die technische Entwicklung auch Angst.
Wie wird es sein, wenn unsere Kinder erwachsen sind?
Von futuristischen Weltentwürfen bis zur technisch-medialen Apokalypse ist da alles offen.
Als Erwachsener muss man aushalten, 
dass die große Unbekannte auf die nun noch kleinen Menschen zukommt.
Wenigstens weiß ich, dass er gut vorbereitet ist.


Kinderwecker: Widdop Roboter Wecker von Christ
Schnitt: Summer Camp aus Ottobre 03/2016
Stoff: Jersey von Traumbeere
Schablone: Stoff und Stil
Stoffmalfarbe und Spray: Marabu
verlinkt: Made4Boys, Frühlingnähen, Nähzeit am Wochenende

22.04.2016

Schenken und beschenkt werden

Eigentlich bin ich kein ausgeprägter Freund vom Wichteln,
denn der eigene Geschmack ist doch immer etwas speziell.
Und umso besser das eigene Nähkönnen umso höher die Ansprüche.


Das Jungswanderpaket dagegen trifft so richtig ins Schwarze.
Man sucht sich einfach die Sachen, die einem gefallen selbst aus
und füllt mit entsprechendem Gegenwert auf.
Diese Sachen haben wir uns in der aktuellen Runde geschnappt.
Besonders die gehäkelte Katze wird von Leo heiß geliebt.
Aber auch die anderen Sachen sind so toll.

Dann mache ich noch beim DIY-Wichtelpaket mit.
Liebe Mädels haben sich zusammengefunden, jede nennt 3 Wünsche 
und dann wird gelost, wer einen dieser Wünsche erfüllt.


Eine Cordhose für ein Mädchen wurde gewünscht,
da konnte ich einen schönen Streichelstoff von meinem Schatz vernähen
und habe Freude bereiten können.


Dann habe ich gleich noch einen 2. Wunsch erfüllt.
Denn ein Utensilo für Nähsachen ist doch schnell genäht.


Ich selbst dürfte mich über ein Wichtelgeschenk von Jannymade freuen.
Einer der 3 Wünsche war ein einteiliger Schlafanzug.
Dazu gab es noch jede Menge toller Kleinigkeiten.
Super, oder?!


verlinkt: Do4You, Freutag

21.04.2016

Oberteil mit Schuppen

 Heute ein reichlich später RUMS von mir,
aber ich muss ihn noch zeigen.
Meine zu bloggende neu genähte Kleidung-Liste ist nämlich ganz schön lang.
Bei dem aktuellen Nähtempo wird sie auch viel zu schnell noch länger.


Man könnte fast sagen, ich gehe in die Massenproduktion.
Tatsächlich habe ich mir seit Jahresbeginn eine Bluse, eine Sporthose und eine Strickjacke gekauft.
Ich hatte aber auch noch reichlich Kleidung eingelagert, 
die mir nach der Schwangerschaft zu klein war.
Die ersten Jeans aus dieser Zeit trage ich bereits. 

Aktuell kommt bei der ganzen Näherei, aber der Sport etwas zu kurz.
Die Freizeit muss eben aufgeteilt werden.


Schnitt: Modell 17 aus Ottobre 02/2016
Stoff: Stoffmarkt Holland
verlinkt: RUMS, Frühlingnähen

20.04.2016

46 goes 40

Meine schlechteste Nähangewohnheit ist bekanntlich UFOs zu produzieren.
Ich mache dieses Jahr aber eine Therapie und stelle mich allen angefangenen Projekten.
Eines davon ist dieser Raglanpullover.


Also eigentlich sah er mal so aus.
Zugeschnitten wurde er in Größe 46 letztes Jahr im Dezember
als ich fast 90 Kilo gewogen habe.
Lieber ein schön lockerer Sitz, um die Fettpolster zu kaschieren,
war die Devise. 


Mir 12 Kilo weniger auf den Rippen konnte ich den ganzen Pullover nochmal auseinander schneiden 
und in Größe 40 neu zusammen setzen.
Da mein Mann damals meinte, dass der Pullover aussieht wie ein Schlafanzug,
was wohl der Grund war, dass er auf den UFO-Stapel wanderte,
mussten noch ein paar Highlights her.


Entschieden habe ich mich für einen großen Kragen eines anderen Schnittes
und Applikationen mit SnapPap.
Aktueller Kommentar meines Mannes:
"Das sieht aus wie das alte VIVA Zeichen."
Tzzzz, man sollte das andere Geschlecht einfach manchmal nicht um Rat fragen.


Schnitt: Prachtweib von Fred von Soho, Kragen: Lady Comet von Mialuna
Stoff: Sweat von Traumbeere, Applikation aus SnapPap von Snaply

3x Kinderträume

Heute komme ich endlich dazu euch 3 wunderschöne Langarmshirts zu zeigen,
die schon lange fertig sind und gerne getragen werden.
Immer abwechselnd war eines der Teile in der Wäsche und ich konnte sie nie zusammen zeigen.


Sie gehören aber zusammen.
Den alle 3 sind schon letzten Herbst zugeschnitten worden.
Im Eifer des Stoffabbaus sind mit die Streichelstöffchen in die Hand gefallen
und mein Gedanke war nur:
 "Vernähe sie unbedingt, bevor sie nicht mehr gefallen."
Denn Kinderstoffe sollte man nicht zulange einlagern.
Die Kleinen werden einfach zu schnell groß
und was heute noch toll ist, wird morgen schon als zu babyhaft empfunden.


Die Feuerwehr-Phase ist inzwischen der Polizei-Liebe gewichen,
der Drache Kokosnuss ist gerade ganz weit oben
und der Maulwurf ist zum Glück immer noch toll.
Als ich den Kokosnuss-Stoff gekauft habe,
war Leo der Drache noch etwas unheimlich,
Aber das ist schon eine ganze Weile her.


Zugleich sind die Shirts etwas gestückelt,
denn ein halber Meter ist eben nicht mehr so wirklich ausreichend für Größe 122/128.
Die Ärmelbündchen habe ich verlängert bzw.
anstatt zu säumen Bündchen angenäht.
So kann man sich auch retten, wenn man so viele UFOs besitzt,
aber es geht voran und die Kiste wird langsam immer leerer,
was das schlechte Gewissen deutlich entlastet.
Ich bin mir ganz sicher, dass ich es schaffe alle UFOs bis zum Jahresende abzubauen
und dann möchte ich diesen Zustand NIE WIEDER haben.

Schnitt: Autumn Rockers von Mamahoch 2
Stoffe: Mix aus Lillestoff, Stoff und Liebe und Kombis vom Stoffmarkt

17.04.2016

Personal Challenge #15

Ich bin jedes Mal erstaunt,
wie gefühlt schnell die Zeit doch vergeht, seit diesem Jahresprojekt
und zugleich komme ich aus dem Staunen nicht heraus,
was ich so alles in einer Woche schaffe.

Also vorneweg:
Mein Tag hat auch nur 24 Stunden, 
ich arbeite Vollzeit,
verbringe viel Zeit mit meinen beiden Männern,
mein Haushalt ist nicht geleckt,
aber vorzeigbar.
Ich schaue allerdings wenig fernsehen, 
reduziere meine Zeit vor dem PC
und schlafe wirklich wenig (4 bis 7 Stunden).
Letzte Woche hatte ich auch noch einige Tage frei,
deshalb ist diese Woche wirklich viel zu zeigen.


Erstmal muss ich sagen, dass die UFO-Kisten wirklich gute Dienste tun.
Mit dem Häkeltuch habe ich begonnen, 
aber der Plan ist nicht wirklich umsetzbar.
So viele kurze Wollstücke und alles auseinander zu friemeln,
ist wirklich schwer.
Ich versuche nun die Weste zu tauschen oder gegen einen Obolus abzugeben
und hoffe dieser Plan geht auf. 
Der Rock ist nun auch fertig und das Top Elane dürfte einziehen,
damals noch ohne Ovi genäht *schüttel*
Da werden wohl alle Nähte nochmal nachgearbeitet werden.


Dann hat mein Mann den Hoodie anprobiert
(er konnte sich gar nicht mehr erinnern, dass ich ihm den genäht habe *haha*)
Er möchte ihn gerne behalten und die nötigen Änderungen sind notiert.


Dann habe ich etwas an der Ordnung im Stoffregal gearbeitet
und fast alle Baumwollstoffe farblich in Kisten geordnet.
Sehr gut übersichtlich und mir ist bewusst geworden, 
dass ich mir noch etwas Zeit lassen kann neue zu kaufen.
Auch wenn es im Vergleich zu meinen anderen Stoffschätzen doch sehr überschaubar ist.
Durch die ganze Taschennäherei habe ich aber auch gut abgebaut.
An der Zylindertasche sitze ich momentan
und dann sind es wirklich nur noch 3 Taschen und ich habe die ganze Taschenspieler 3 CD genäht.
Aber das Taschen Sew Along von grennfietsen bietet ja noch Potenzial bis zum Jahresende.


Gerne würde ich meine Reste auch so übersichtlich sortieren,
aber die sind einfach noch so viel...
Und ich habe noch eine große Kiste voll mit Jerseys...


Einen kleinen Anfang habe ich aber schon gemacht und aus Resten
ein neues Stück Stoff gezaubert.
Ihr dürft gespannt sein, wie das seine Bestimmung findet.


Außerdem habe ich nach Infekt und Ostersünden
mein Abnehmziel wieder fest vor Augen.
20 km auf dem Rad gestrampelt, 
wieder im Studio gewesen und heute 1 Stunde gejoggt.
Außerdem plane ich gerade meine vegane Woche.
Da es so langsam auf die Halbzeit zugeht,
sollte vielleicht das ein oder andere Ziel final abgehackt werden.



16.04.2016

Frühlingsshirt

Ach, ich habe ja noch so viele Oberteile zu zeigen,
die ich für diesen Frühling genäht habe.
So wie dieses hier.


In den Stoff habe ich mich auf dem letzten Stoffmarkt total verliebt.
Nur leider gehört er zu der Kategorie dunkle Stoffe,
die so schnell abgenutzt, aufgerubbelt, hell aussehen.
Wisst ihr was ich meine? So ärgerlich!
Und dieser schöne Vogelstoff hat sich ganz und gar nicht minderwertig angefühlt.


 Da hilft nur noch mehr Shirts für den Frühling zu nähen.
Noch 15 Tage lang kann man bei Anja Oberteile für den Frühling vernähen.
Da wird wohl noch einiges gezeigt werden.

Schnitt: Lady Rose von Mialuna
Stoff: über Traumbeere beim Holländischen Stoffmarkt

14.04.2016

Etwas Leo mit einem Hauch von Pink

Den Zwischenstand vom Prada Sew Along habe ich zwar verpasst,
aber die ganzen Leostoffe von Prada und MiuMiu haben mich irgendwie nicht losgelassen.
Spontan fiel mir ein, dass ich doch irgendwo auch ein Animal Print Stoff in den Regalen liegen habe.
Die Tierhaut in Stoffform löst bei mir immer ambivalente Gefühle aus.
Irgendwo zwischen too much, genial, zu aufdringlich und natürlich
bleibe ich meist auf der Strecke und verwerfe es den Stoff zu kaufen.


Ganz anders war es bei diesem Sweat.
Ich wusste zwar nicht, was ich daraus nähen sollte, 
aber er war so toll reduziert und fühlte sich toll an.
Also wanderten die 1,5 Meter in den Einkaufskorb
und lagen dann weit mehr als ein Jahr im Stoffregal.
Zwischenzeitlich habe ich den Kauf fast bereut.


Nun bin ich mehr als glücklich mit dem vernähten Ergebnis
und hätte am liebsten noch viel mehr von dem Stöffchen,
aber ihn gibt es leider nicht mehr.


Ähnlich zwiespaltig erging es mir auch mit dem pinken Yolanda.
Von total begeistert bis wie-konnte-ich-nur-er-ist-so schrill.
Als Innenfutter in Kombination mit schwarz ist er genau richtig.
Eine kleine Paspel dürfte noch ans Vorderteil.
So dosiert kommt die Farbe richtig gut zur Geltung und gefällt mir sehr. 


Das Nähen ging wie im Flow. An einem Abend war sie fertig.
Ich könnte noch ganz viele solcher Jacken nähen.
Für die Übergangszeit sind gefütterte Sweatjacken nämlich total toll.


Die Größe 42 passt auch gut, obwohl ich wieder meinen jackentypischen
Zuschneidefehler begangen habe. 
Ich lege nämlich auch bei Jacken das Vorderteil gerne in den Bruch.
Das ist wahrscheinlich die Macht der Gewohnheit von den ganzen Oberteilen.
Vielleicht passiert das beim nächsten Mal ja ausnahmsweise nicht.


Diesmal gibt es auch wieder schöne Fotos und es hat richtig Spaß gemacht 
vor dem Selbstauslöser herum zu springen.
Nur Zuschauer kann mein Ego nicht wirklich vertragen.
Da habe ich mich irgendwie.
Die typischen Bloggerposen von dem abgeklärten Blick zum Boden,
akrobatischen Übungen und niedlichem Blick darf ich auch noch etwas üben.
Trotzdem merke ich schon extrem den Unterschied durch die Gewichtsabnahme.
Ich zeige mich endlich wieder gerne auf meinem Blog.
So in ganz und ohne Luft anhalten.


Schnitt: Lady Bella von Mialuna
Stoff: Leosweat von Stoff und Stil, Yolanda Jersey von Alles für Selbermacher
verlinkt: RUMS

13.04.2016

Urbane Kirschen

So langsam wird es Zeit an der Frühlings- und Sommermode zu nähen.
Da gibt es hier riesigen Bedarf.
Für Leo, weil er einfach extrem in die Höhe schießt 
und für mich, weil ich im Umfang geschrumpft bin.
Der werte Mann schaut auch immer ganz neidisch,
aber aus Zeitmangel ignoriere ich seine Blicke erstmal.


Die ersten Oberteile für mich sind in der letzten Woche entstanden und werden nun fleißig getragen.
Größe 42 sitzt eben doch besser an meiner aktuellen äußeren Hülle,
als die Shirts vom letzten Jahr in 46.


Als erstes ging es dem Kirschenjersey an den Kragen.
Ich habe ihn noch nicht so ganz sommerlich in einer 3/4 Variante der Lady Rose verarbeitet.
Das ist zwar mal wieder ein gleicher Schnitt,
aber warum immer etwas anderes ausprobieren,
wenn man doch weiß, dass bestimmte Schnitte von ihren Erstellerinnen,
einen wie auf den Leib geschneidert sind.
So geht es mir zumindest mit den Schnitten von Mialuna.


Den coolen Bloggerblick muss ich zwar noch etwas üben,
aber ich freue mich einfach, dass es nun wieder leichter ist draußen Fotos zu bekommen.
Auch wenn mal nicht die Sonne scheint.
Die nächsten Tage soll es Aprilwetter pur geben,
da bin ich mit etwas längeren Ärmeln und Kapuze sicherlich gut dran.
Nur beim giftgrünen Band bin ich mir noch etwas unsicher.


Zugleich starte ich heute meinen Auftakt beim Frühlingsnähen 
veranstaltet von Anja von Freizeitparadies.
Bis Anfang Juni wird sicher einiges zusammen kommen,
auch wenn die Nähzeit schon ziemlich verplant ist.
Den Zwischenstand vom Prada Sew Along habe ich auch ganz verschwitzt
- jaja, ich weiß, wenn man auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzt...
Egal, dann muss eben die Nähmaschine glühen.


Schnitt: Lady Rose von Mialuna
Stoff: Jersey über Traumbeere