04.05.2016

Bogentasche

Mit der Bogentasche bin ich, wie auch schon letzte Woche,
auf den allerletzten Drücker fertig geworden.
Doch kurz vor der Fertigstellung konnte ich sie mir so gar nicht als Handtasche vorstellen.
Ich war zudem sehr unschlüssig, was die Gestaltung der Henkel anging.


Die Tasche ist irgendwie viel schöner zum Anschauen als um Tragen.
Besonders weil ich die letzten Reste der bezaubernden Joulijou Stöffchen zusammengesetzt habe.


Die Idee einer Wolltasche kam mir schnell in den Sinn.
Vielleicht liegt das an den ganzen UFOs.
Jedenfalls passt meine große Strickjacke bei der noch ein Ärmel fehlt ganz hervorragend hinein.
Das soll natürlich jetzt kein Ansporn sein, noch mehr angefangene Wollprojekte zu horten...


So viel Platz - ein Traum.
Und die Tasche hat mehr als nur etwas Stand.
Zweifach Vlieseline und eine extra starke Einlage.


In der kleinen Innentasche finden künftig Nadeln und eine kleine Schere Platz.
Außen- und Innenstoff sind beim Hauptteil identisch
und eigens für das Projekt zusammengebastelt.
Kennt ihr das, wenn von schönen Stoffen nur noch die Reste übrigen sind
und man nicht mehr weiß, was man darauf nähen soll?


Ich setze alles einfach mit der Jelly-Quilt-Methode zusammen.

Schnitt: Bogentasche Taschenspieler 3 von Farbenmix
Stoff: Joulijou und IKEA


1 Kommentar:

  1. Das ist eine tolle Farbexplosion und eine tolle Idee die Stoffstreifen mit der Technik zusammen zu nähen! Schön das du eine gute Verwendungen dafür gefunden hast und die Ufos da drin werden schnell keine mehr sein, weil die Tasche dich immer so anleuchtet! LG Ingrid

    AntwortenLöschen