25.10.2016

Schimpfwortpolizei

Seit geraumer Zeit möchte Leo am liebsten Polizist werden. Der Berufswunsch wurde direkt vom Feuerwehrmann abgelöst und steht nun an erster Stelle. Dabei nimmt es Leo sehr genau mit seinem Wunschjob und achtet schon jetzt auf Recht und Ordnung. Wehe jemand wirft etwas auf den Boden, latscht über den Rasen und nennt gar ein Schimpfwort, dann läuft er zur Höchstform auf. Eben ganz ein Ordnungshüter. Vielleicht auch ein Zeichen von guter Erziehung?


Ganz tolle Effekte treten dann immer auf, wenn wir bei kinderlosen Freunden zu Besuch sind. Die Zunge sitzt recht locker und Berliner sind sowieso sehr direkt und schon ist das erste Mal das Wort "scheiße" gefallen. Ich gebe fairerweise zu, dass ich als ich noch kinderlos war, auch nicht immer auf eine korrekt anständige Wortwahl geachtet habe. 

Als wir dann im Sommer zu einer Grillparty waren und doch das ein oder andere Bierchen die Zungen lockerte, bekleckerten sich unsere Freunde nicht gerade mit Ruhm. Jedenfalls eilte ein eifriger Jungpolizist durch die Menge, um die Erwachsenen auf eine anständige Wortwahl hinzuweisen - eben eine richtige Schimpfwortpolizei! Schnell fiel dem Kind auch ein, dass man Strafe zahlen müsste. Fazit des Abends: Leo ging mit über 20 € nach Hause. Gut, dass wirft jetzt eher ein schlechtes Licht auf unsere Freunde, aber viele haben auch so Geld gespendet "Ich habe bestimmt auch schon mal ein Schimpfwort gesagt." oder großzügig aufgerundet "Weil er so süß ist". Mit prall gefüllten Taschen stolzierte der Knirps nach Hause.


Am nächsten Tag fiel ihm dann natürlich sofort auf, dass er auch ein Portemonnaie bräuchte, um seinen Reichtum zu verstauen und Mama sollte geschwind eines nähen. Die Wahl ist auf ein einfaches Freebook gefallen von Kleine Kleinigkeiten und machte sich ganz hervorragend zum Stoffresteverbrauch. Eine Applikation dürfte auch noch drauf, denn die muss ich unbedingt verbrauchen, bevor Leo zu cool für so etwas ist. Mit dem großen Klettverschluss lässt sich die Börse einfacher für Kinderhände öffnen. Insgesamt habe ich ein Reißverschluss- und ein Steckfach genäht, falls sich auch mal große Scheine zu dem kleinen Mann verirren. Leo ist wirklich begeistert und geht jetzt immer ganz stolz in den Spielzeugladen, um sich selbst etwas auszusuchen.

Stoff: Canvas von "Alles für Selbermacher"
Schnitt: Miss Mini Money von Kleine Kleinigkeiten 

Kommentare:

  1. Coole Geschichte zu tollem Portemonnaie! Unser Großer sagt JEDEM "wir sagen Mist", wenn irgendwo das Sch...-Wort fällt, auch wildfremden Menschen. ;o)
    Viele Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Geldböre... das ist ja mal eine Idee... . :)
    Die werde ich sicher mal aufgreifen aber eher ander herum... hihi

    Viele Grüße die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, das kommt mir so bekannt vor! Und auch bei uns löste der Polizist den Feuerwehrmann ab, wobei er sogar noch eher zur SEK tendiert ;)
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen