26.01.2017

Packs ein

Gleich zum Jahresbeginn hat sich meine Kamera verabschiedet und es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mich entscheiden konnte und endlich wieder eine Knipse in der Hand hielt. Ich hab mich richtig nackig gefühlt... Nun müssen wir beide erstmal warm werden, deshalb gibt es für euch ganz viele Fotos von der Adventskalendertasche "Pack(s)ein" von Farbenmix. Mein Beitrag für den Taschen Sew Along von greenfietsen zum Thema "Stoffbeutel". 






Ein paar Worte werde ich doch noch über die Tasche verlieren. Ich habe einen festen Stoff von IKEA mit SnapPap und einem alten Jeanslabel aufgemotzt und einen Kunstlederboden eingesetzt. Gleichzeitig habe ich die megadicke Kordel aus dem Prympaket verwendet. Die Holzperlen habe ich mit Nagellack mit passenden Akzenten versehen. Und auch an die Innentasche und Schlüsselkarabiner habe ich diesmal gedacht. Das vergesse ich nämlich immer zu gerne und ärgere mich später im Alltag immer darüber. Die Tasche wird mich bestimmt auf einen der Stoffmärkte im Frühjahr begleiten. Hach, ich vermisse das ja immer im Winter. Solange es kalt ist bleibt also noch Zeit das Stoffregal etwas leerer zu nähen, um dann einen wirklichen Grund zu haben ganz viele Stoffe einzupacken. 




Schnitt: "Pack(s)ein" von Farbenmix 

22.01.2017

Jahresprojekte - der andere Rückblick

2017 ist nun schon ziemlich fortgeschritten. Zeit mit der Personal Challenge 2016 abzuschließen und sich in neue Jahresprojekte zu stürzen. Denn mal ehrlich es ist irgendwie jedes Jahr das Gleiche... 
Letztes Jahr habe ich mich an große Ziele gewagt und wollte etwas an meinen Gewohnheiten arbeiten. Abnehmen, den Blog verbessern, Tutorials schreiben und an jede Menge Jahresprojekten teilnehmen. Geschafft habe ich eigentlich nicht viel, aber was soll das negative Denken?!

Anstatt mich auf die Dinge zu konzentrieren, die ich 2016 nicht erreicht habe sollte ich stolz sein auf was ich erreicht habe. Wir alle sollten uns auf die Schulter klopfen und nicht immer nach dem Fehler suchen, den wir besser hätten machen können. Gut ist gut genug. Es muss nicht immer perfekt sein. Vielleicht sollten wir keine to-do-Listen erstellen, sondern not-to-do-Listen. Auch mal nichts machen, wenn man nach der Arbeit völlig fertig ist. Einfach nicht bloggen, wenn es sich nach Verpflichtung und nicht nach Hobby anfühlt. Mehr Zeit mit unseren Liebsten verbringen und nicht immer an den Social Media Kanälen hängen. 


Ich habe 2016 nur einige meiner Jahresprojekte verfolgt. Es war mir schlicht irgendwann zu viel noch dies und das zu nähen, nur um das Thema auf der Liste abhaken zu können. Es fühlte sich nicht richtig an. Eben nicht entspannendes Nähen als Hobby, sondern eine weitere Verpflichtung zu dem ganzen Alltag. Das möchte ich 2017 definitiv anders machen. Nähen ist mein Yoga.

Und ich könnte enttäuscht sein, weil ich nicht noch mehr abgenommen habe und nicht so oft auf dem Hometrainer geradelt bin, aber ich kann mir auch einfach auf die Schulter klopfen für das was ich geschafft habe und mich über 13 Kilo weniger freuen. Ebenso habe ich schöne Tutorials geschrieben, schöne Sachen genäht und damit mich und meine Liebsten glücklich gemacht. Der Ufo-Stapel ist nicht wirklich doll geschrumpft, aber eben auch nicht gewachsen. Veränderungen sind eben manchmal langsam, aber ein erster Schritt ist ein Anfang in die richtige Richtung. Mein Stoffregal ist ordentlich und ich habe nochmal sehr aussortiert und fühle mich wohl in meiner Nähecke. Natürlich habe ich immer noch unendlich viel Material und möchte wirklich auf einen ganz reduzierten Bestand kommen. Denn wer braucht den so viele Stoffe... Sie fühlen sich schon lange eher als Materialer Ballast an als ein wirklicher Schatz zu sein.


Und so möchte ich 2017 weiter ganz viel Stoff abbauen. Besonders diese Unmengen an Resten. Zugleich möchte ich meine Nähkenntnisse erweitern. Einen weiteren UFO-Quilt kann ich zwar nicht gebrauchen, aber bei die 6 Köpfe - 12 Blöcke Aktion konnte dann auch an mir nicht vorüber gehen. Ich habe mir fest vorgenommen nur Reste zu verwenden, also zumindest für die Blöcke. Es wird wahrscheinlich ziemlich bunt werden und bestimmt auch kein fertiger Quilt zum Jahresende, aber dabei sein ist manchmal auch eben alles. Außerdem sind die Anleitungen und Tutorials von den 6 Näh- und Qulitmädels so toll, dass ich schon nach dem ersten Block viel dazu gelernt habe.


Ich habe diesmal die Nähte wirklich ordentlich gebügelt. Diesen Schritt spare ich als Bügelmuffel oft aus oder bügle nur das nötigste. Ich muss aber sagen, auch ich lerne: so schlimm ist es nicht und es lohnt sich wirklich. Jede einzelne Naht ist wirklich perfekt auseinander gebügelt und auch alle Ecken treffen passabel aufeinander. Bei er Farbzusammenstellung fehlt mir immer etwas die Vorstellungskraft, aber das kann ich sicher im Laufe des Jahres üben.


Bei einigen anderen Jahresprojekten werde ich sicherlich auch dabei sein. Aber diesmal ganz entspannt in meinem Tempo. Gemeinsam nähen gehört einfach zum Bloggen. Ich möchte 2017 auch endlich mal zu einem Nähhappening gehen und auch mal Gleichgesinnte live sehen. Ein Berlin-Brandenburger-Nähtreffen wäre auch etwas feines. Meinen Blog möchte ich auch endlich wieder schick herausputzen, auch wenn die Kenntnisse und die Zeit begrenzt ist. Ansonsten verfolge ich einfach meine Ziele von 2016 weiter, nur mit mehr Achtsamkeit und Gelassenheit.